Tag 182/119 – Training

Ich habe hier schon einmal beschrieben, welches Equipment ich benutze, um zu telefonieren, TV zu schauen und Gesprächen und Vorträgen in größerer Runde zuhören zu können. Heute steht ein englischsprachiges Design-Training meines Arbeitgebers an und ich bin sehr gespannt, wie gut sich die Tischmikrofon-Anlage im harten Arbeitsalltag schlägt.

An diesem Training, das an zwei aufeinander folgenden Tagen stattfindet, nehmen etwa 12 Kollegen teil. Es wird teils präsentiert, teils in der Runde diskutiert und teils werden Arbeitsgruppen mit 2-4 Personen gebildet, die an bestimmten Themen arbeiten sollen. Insgesamt also ein totaler Worst-Case für eine hörgeschädigte Person: Englisch, mehr als 5 Personen, Diskussionen Quer-Beet und Gruppenarbeit in einem Raum. Mit Hörgeräten hätte ich hier kaum etwas mitbekommen und wäre nach zwei Stunden restlos k.o. gewesen.

Weil der Raum recht groß ist und die Teilnehmer an einem U-förmigen Tisch sitzen, platziere ich drei meiner Table-Mics strategisch am Konferenztisch: Vor den Sprechern, in der Mitte und am Ende des Tisches. Die Mikrofone sind miteinander Ich selbst sitze – wie immer – vorne, damit ich ein wenig von den Lippen ablesen kann.

Und das funktioniert wirklich hervorragend. Bei der einleitenden Präsentation verstehe ich fast jedes Wort – und das auf Englisch. Hilfreich ist, dass beide Trainer muttersprachliche Deutsch sind. “Deutsches Englisch” verstehe ich immer noch deutlich besser als native Speakers – also muttersprachliche Engländer oder US-Amerikaner. Auch “indisches Englisch” verstehe ich übrigens sehr gut; spanisches und chinesisches Englisch ist für mich hingegen schwieriger zu verstehen.

Auch bei der Vorstellungsrunde der Teilnehmer verstehe ich ausgezeichnet. Das war bisher immer der pure Horror: Nicht nur, weil ich die weiter entfernt sitzenden Teilnehmer nicht verstehe, sondern weil ich in solchen Situationen, in denen die Teilnehmer einer Runde nacheinander etwas sagen, auch meistens nicht verstanden habe, was gesagt werden soll. Ich habe meist die Anweisungen zu einer solchen Runde nicht verstanden und weiß nie, was die Runde von mir erwartet: Stellen wir uns vor? Lang? Kurz? Sollen bestimmte Fragen beantwortet werden? Der Worst-Case ist immer, wenn ich als erste Person etwas sagen soll – was häufig vorkommt, weil ich ja fast immer ganz vorne sitze. Und meine Erleichterung ist riesig, wenn am anderen Ende begonnen wird. Dann habe ich zumindest die Chance, aus den Redebeiträgen der anderen Teilnehmer zu erkennen, was erwartet wird. Oftmals habe ich aber auch die Beiträge der Teilnehmer nicht verstanden und während der Vorstellungsrunde gehofft, dass zumindest die Person neben mir so deutlich spricht, dass ich weiß, was ich sagen soll.

Auch heute bin ich als erster dran, aber: Ich verstehe, was von mir erwartet wird. Das ist eine riesige Erleichterung. Natürlich erzähle ich bei meiner Vorstellung auch heute kurz etwas über meine Ohren. Denn zum einen ist jede Kommunikationssituation für mich einfacher, wenn meine Gegenüber wissen, inwieweit ich eingeschränkt bin und worauf sie beim Sprechen achten müsse: langsam und deutlich sprechen, nicht brüllen. Eine gut verständliche Lautstärke ist natürlich hilfreich, aber generell nützt es mir nicht viel, wenn Menschen deutlich lauter sprechen als normal. Das verändert das normale Sprechtimbre und meistens wird es für mich dann eher schwieriger als einfacher, gut zu verstehen. Zum anderen muss ich natürlich auch kurz erklären, warum ich Tischmikrofone im Raum verteile und wie das Ganze funktioniert.

Die anschließende Vorstellungsrunde verstehe ich ebenfalls sehr gut und auch in den darauffolgenden Stunde kann ich dem gesamten Training prima folgen. Selbst die Gruppenarbeit klappt super – ich kann die Tischmikrofone dafür stumm schalten und verstehe trotz der Umgebungsgeräusche gut, was meine Arbeitsgruppenteilnehmer sagen.

Vor allem: Ich kann der Veranstaltung über den gesamten Tag hinweg gut folgen. Bei der abschließenden Präsentation der Gruppenarbeitsergebnisse wird es etwas schwieriger, weil sehr viel diskutiert wird; hier schalte ich ein paar mal gedanklich ab, weil ich Hörpausen brauche. Insgesamt habe ich aber wirklich fast alles verstanden – und das in einer Fremdsprache. Das war vor einem halben Jahr, mit Hörgeräten, noch vollkommen undenkbar. Und ich bin am Abend zwar etwas geschafft, aber glücklich und keinesfalls so ausgelaugt, wie ich es mit Hörgeräten schon nach zwei oder drei Stunden gewesen wäre.

Auch der nächste Tag, an dem ich leider nur bis zum Mittag teilnehmen kann, ist ein voller Hörerfolg. Ich habe in diesen zwei Tagen viel gelernt, nette Menschen kennen gelernt und die wundervolle Erfahrung gemacht, dass ich vor Trainingssituationen keine Angst mehr haben muss. Und das ist das schönste Learning überhaupt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.