Tag 30 – Aller guten Dinge sind zwei

Heute habe ich die Medizinische Hochschule Hannover angemailt und um einen Termin für die Implantation des zweiten, linken Ohres gebeten. Das Hörgerät trage ich gar nicht mehr. Nicht nur das Verstehen ist deutlich schlechter als mit dem Implantat, sondern ich höre damit auch weniger Geräusche. Der dumpfe Sound macht mich wahnsinnig – das geht gar nicht mehr. Also wird das zweite Ohr auch elektrisch – egal wie die Erstanpassung in der nächsten Woche ablaufen wird. Schlechter wird es auf keinen Fall werden und selbst, wenn sich das Hören nicht mehr signifikant verbessert, möchte ich auf beiden Ohren so hören können wie mit dem Cochlea-Implantat. Und zwar so schnell wie möglich.

Da die Voruntersuchungen noch frisch sind, wird der zweite Krankenhausaufenthalt kürzer sein – ich brauche eigentlich nur das Vorgespräch mit dem Narkosearzt und dem Oberarzt, der mich operieren wird. Und: Das linke Ohr hört seit vier Wochen nichts mehr. Je länger es inaktiv ist, desto schwieriger wird es werden, mit dem Cochlea-Implantat zu hören. Vier oder acht Wochen sind da sicherlich kein Problem, aber je schneller desto besser.

Schön finde ich, dass Med-El mein Blog auf der Unternehmens-Facebookseite verlinkt hat. Ich hatte mich per E-Mail bei Med-El für das großartige Produkt bedankt und die Firma auf das Blog aufmerksam gemacht. Frühanpassungen werden ja noch nicht lange gemacht und vielleicht können meine Erfahrungen dabei helfen. das Prozedere noch weiter zu verbessern. Die Antwort kam sehr rasch und der Ansprechpartner bei Med-El war sehr über meinen Hörerfolg erfreut.

Bevor Fragen aufkommen: Ich arbeite nicht für Med-El und bekomme auch kein Geld oder sonstige Geschenke dafür. Ich denke auch, dass mein Hörerfolg mit Cochlear oder Advanced Bionics nicht schlechter gewesen wäre. Natürlich weiß man es nicht, aber eine gute Hörqualität ist bei allen Implantat-Herstellern gegeben. Ich bin einfach froh, dass es so gut funktioniert und finde, dass die Menschen, die solche Produkte entwerfen und für Mel-El, Cochlear, Advanced Bionics oder Oticon arbeiten, auch einmal erfahren sollen, dass sie mit ihrer Arbeit etwas verdammt Tolles bewirken können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.