Tag 90/27 – Und Toooooooor

Heute bin ich mit Junior I und II auf dem Weg nach Dortmund, weil wir uns morgen das Pokalspiel des BVB, neben Werder Bremen die Lieblingsmannschaft von Junior II und mir, im Signal Iduna Park anschauen wollen. Da mein Bruder in der Nähe von Dortmund wohnt, verbinden wir dieses aufregende Erlebnis mit einem Spontanbesuch am Abend. Wir werden dort übernachten und am morgigen Tag nach ins Stadion fahren; Abends geht es dann zurück nach Hause.

Während der etwa dreistündigen Fahrt präsentiert mir Junior II, der auf dem Hinweg vorne sitzen darf, seine Lieblingsmusik. Ich bin sehr froh, dass meine beiden Jungs einen Musikgeschmack haben, der sich mit meinem in mehr als akzeptablen Teilen überschneidet. Zwar bin ich kein ausgemachter Fan von Deutsch-Rap, aber Bands wie Madsen, Feine Sahne Fischfilet oder die Broilers höre auch ich sehr gerne. Und auch Cro ist teilweise gar nicht so schlimm, wie ich immer dachte.

Auf dem letzten Drittel der Fahrt finde ich dann einen Radiosender, der die heute laufenden Pokalbegegnungen des Deutschen Fußballbundes überträgt. Es macht viel Spaß, sich die Spiele beim Autofahren im Radio anzuhören und ich verstehe zwar noch nicht alles, da die Kommentatoren teils auch sehr erregt sprechen, aber insgesamt bekomme ich doch eine ganze Menge mit und kann dem Spielverlauf gut folgen. Es wird ja häufig gesagt, dass Radiokommentare deutlich besser sind als die Kommentare im TV: Das kann ich heute bestätigen.

Am Abend gibt es dann lange Gespräche mit meinem Bruder und seiner Frau. Mir fällt auf, dass viele Menschen, die mich gut kennen, außerordentlich deutlich mit mir gesprochen haben. Wir müssen uns erst einmal daran gewöhnen, dass dies gar nicht mehr unbedingt notwendig ist, denn ich verstehe auch normal artikulierte Sprache ausgezeichnet. Die Macht der Gewohnheit ist trotzdem stark und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis meine Umgebung beginnt, wieder normal mit mir zu sprechen. Aber das ist nun wirklich ein Luxusproblem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.