Tag 85/22 – Quasselstrippe

Heute Abend habe ich 28 Minuten und 45 Sekunden mit meiner Schwester telefoniert und fast alles hervorragend verstanden. Es war noch nicht einmal anstrengend, sondern einfach nur toll. Meine ErstBesteHälfte muss sich jetzt daran gewöhnen, dass ihre ZweitBesteHälfe zuhause spricht, auch wenn sonst niemand im Raum ist. Das ist ungewohnt.

Zum Telefonieren nutze ich meistens die Teleschlinge, die ich mir um den Hals hänge und die per Bluetooth mit meinem Smartphone kommuniziert. Der Ton der Teleschlinge wird über Induktion in meine Soundprozessoren übertragen. Etwas nervig ist, dass ich vor einem Telefonat

  1. die Teleschlinge umhängen und einschalten muss. Allerdings trage ich das Ding sowieso meistens um den Hals.
  2. Das Telefon per Bluetooth damit verbinden muss. Da ich mehrere Bluetooth-Geräte nutze (zwei Smartphones, den TV-Sender und meine Laptops), kann es ein wenig dauern, bis die Verbindung zum richtigen Gerät steht.
  3. Die Soundprozessoren auf Teleschlingen-Empfang stellen muss. Dazu brauche ich die Fernbedienung, die natürlich immer dann unauffindbar ist, wenn ich sie gerade benötige.

Ich hoffe sehr, dass MED-EL es irgendwann schafft, eine direkt Verbindung zum Smartphone ohne Teleschlinge zu ermöglichen. Cochlear, der größte CI-Hersteller, bietet dieses Feature bereits in seinem aktuellsten HdO-Gerät, dem Nucleus 7, an. Das war mitunter ein Grund, warum ich ursprünglich eigentlich ein Implantat von Cochlear haben wollte. Allerdings gab es andere Gründe für MED-EL, die ich am Anfang meines Blogs ausführlich beschrieben habe. Ich denke, dass dieses Feature auch bei der nächsten Generätegeneration von MED-EL verfügbar sein wird. Andere Hersteller kommen für mich natürlich nicht in Frage, weil die Implantate selbst nur mit Soundprozessoren desselben Herstellers zusammenspielen. Um den Hersteller zu wechseln, müsste man eine Re-Implantierung durchführen; das macht man allerdings nur dann, wenn die Implantate defekt oder zu alt geworden sind, um mit aktuellen Geräten kompatibel zu sein. Man geht dabei von 20-30 Jahren aus. Was dann medizinisch möglich sein wird, kann man nur erahnen.

Ich freue mich einfach auf die nächsten 30 Jahre mit funktionierenden Ohren und hoffe, dass ich zum Telefonieren bald weniger Equipment benötigen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.