Tag 150/88 – Beethoven

Ich mag klassische Musik sehr gerne, auch wenn ich sie zu selten höre. Ich bin mit Mozart aufgewachsen und habe am Klavier viel klassische Musik gespielt. Neben Mozart mag ich besonders Bach und Beethoven sehr gerne. Der zweite Satz von Beethovens Mondscheinsonate ist das schwierigste Stück, das ich je auf dem Klavier spielen konnte. Ich habe lange damit gekämpft, weil ich es unbedingt spielen wollte und ich werde im nächsten Jahr auch versuchen, dieses Stück wieder neu zu lernen.

An das Klavier traue ich mich immer noch nicht wirklich. Mein Hören ist zwar wunderbar, aber das Klavier klingt anders. Ich höre insbesondere die hohen Töne sehr gut; im mittleren Bereich ist die Veränderung zu vorher sehr stark. Dazu kommt, dass Schlagzeug derzeit immer noch Vorrang hat, weil ich so viel Spaß mit diesem Instrument habe, dass für eine zweite musikalische Herausforderung derzeit einfach keine Zeit vorhanden ist.

Heute morgen ruft meine Schwägerin an, die eigentlich mit einer Freundin zu einem Konzert der Berliner Philharmoniker in der Glocke, einem Bremer Konzertsaal, gehen wollte. Die Freundin hatte krankheitsbedingt abgesagt und sie war auf der Suche nach einer alternativen Begleitung. Ich sagte natürlich spontan zu. Auf dem Programm steht Beethovens berühmte 9. Sinfonie, die besonders durch den vierten Satz bekannt ist, in dem der zu diesem Zeitpunkt bereits völlig ertaubte Beethoven das Gedicht ‘An die Freude‘ von Friedrich Schiller vertonte. Diese Melodie ist übrigens auch die offizielle Europahymne.

Ich bin sehr gespannt, ob ich mit meinen Cochlea Implantaten wieder klassische Musik genießen kann. Wir haben gute Plätze vorne im Empore und als es endlich losgeht bin ich restlos begeistert und überwältigt davon, wie gut ich das Orchester und die Musik hören kann. Nahezu alle Instrumente sind klar erkennbar; selbst leise Paukenschläge höre ich gut. Ich hätte nie gedacht, dass ich in meinem Leben wieder so etwas Wundervolles in einer solchen Hörqualität genießen kann.

Richtig überwältigend wird es dann, als der Chor die Bühne betritt und der berühmte vierte Satz beginnt.

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,

Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligthum!
Deine Zauber binden wieder
Was die Mode streng geteilt;
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.

Ich muss mich wahnsinnig zusammenreißen, um nicht wieder loszuheulen. Es hört sich alles so fantastisch an. Momente wie dieser sind nur schwer zu beschreiben. Ich werde wieder klassische Musik genießen und in die Oper gehen können. All das ist immer noch wie ein wunderbarer Traum und ich möchte am liebsten die ganze Welt küssen.

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder, überm Sternenzelt
Muß ein lieber Vater wohnen.
Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Freude, schöner Götterfunken
Tochter aus Elysium,
Freude, schöner Götterfunken, Götterfunken.

2 Kommentare zu „Tag 150/88 – Beethoven“

  • Marc Hohnsbehn

    Hi,Chris
    “kenn Dich” von FB Cochlea gruppe- ich bin “Maho”
    freu mich für Dich,das du klassische Musik hören kannst mit Med El.
    habe auch Med El gewählt -werde Spätherbst operiert erstmalig einseitig und bekomme den Sonnet 2 ..juhu..
    bist du besonders vorgegangen beim Hörtraining mit musik ?

    • Hallo Marc,

      ich habe einfach den Kopfhöreranschluss meines Soundprozessors mit meinem Smartphone verbunden und mit langsamen Songs angefangen, die ich sehr gut kenne. Das hat von Anfang an hervorragend geklappt – siehe auch http://implantastisch.de/?p=73. Ich habe dann jeden Tag sehr viel Musik gehört und bis heute nicht damit aufgehört.

      So schnell geht es natürlich nicht bei jedem… ich drücke Dir fest die Daumen!

      LG, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.