Kategorie: Allgemein

Tag 100/37 – Vom Jungen, der wieder hören konnte

Vor genau 100 Tagen, drei Tage nach meiner ersten Implantation, hörte ich zum ersten Mal elektrisch mit einem Hörimplantat – nach etwa 40 Jahren hochgradiger, beidseitiger und an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit, in denen ich mit Hörgeräten versorgt war. Dieser Tag ist ein Wendepunkt in meinem Leben, den ich in dieser Form nie für möglich gehalten hätte. Ich höre heute mit Cochlea-Implantaten besser als jemals zuvor während der langen Zeitspanne meiner Schwerhörigkeit.

Ich verstehe Sprache ohne das Lippenlesen. Ich kann telefonieren. Ich höre wieder Musik und kann wieder Klavier und Schlagzeug spielen. Ich verstehe die Witze meiner Freunde und Nachbarn beim geselligen Zusammensein. Ich brauche keine Wiederholungen bei jedem Gesagten mehr. Ich kann ins Kino gehen und der Handlung eines Filmes folgen – auch ohne Untertitel. Ich kann Diskussionen im Fernsehen folgen und Radio hören. Ich verstehe Lautsprecherdurchsagen an Bahnhöfen, in Flughäfen und auf öffentlichen Veranstaltungen. Ich kann wieder mit Kindern kommunizieren und hören, wie toll meine Kinder Musik machen. Ich kann mich am Fußball-Smalltalk der Fußballeltern beteiligen, wenn Junior I und Junior II Punktspiele haben. Ich traue mich, auch fremde Menschen anzusprechen und Small-Talk zu machen. Ich kann an Telefonkonferenzen teilnehmen und verstehe meine Arbeitskollegen. Ich bin nicht mehr genervt, wenn meine Kinder und die ErstBesteHälfte mich nach einem langen Arbeitstag vollquatschen. Ich höre, wenn das Auto merkwürdig klingt – und zwar bevor es explodiert. Ich verstehe Ärzte mit Mundschutz und die Preisansagen der Kassierer und Kassiererinnen beim Einkaufen. Ich kann mich in laufende Gespräche einschalten. Ich höre die Hausklingel, das Telefon, die Eieruhr am Ofen und die Geschirrspülmaschine, wenn sie fertig ist. Ich höre das Vogelzwitschern am Morgen und das Rascheln der Blätter im Herbst. Ich verstehe Navigationsansagen und Verkehrsmeldungen und kann mit der Sprachsteuerung meines Autos umgehen. Ich verstehe die Fangesänge im Fußballstadion und kann wieder tanzen. Ich verstehe Museumsführungen und kann mir Podcasts anhören. Und bin nicht mehr verloren, wenn ich vor einer Gegensprechanlage stehe oder auf das Herein vor einer Bürotür warte.

Ich bemerke erst jetzt, wie stark eingeschränkt ich eigentlich für den Großteil meines Lebens gewesen bin. In den letzten 40 Jahren habe ich viel kämpfen müssen und eigentlich alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe. Es waren gute Jahre und ich bin für jedes dankbar. Man kann auch mit schlechten Ohren oder Augen oder ohne Beine und mit eigentlich fast jeder Behinderung sehr viel aus seinem Leben machen. Aber es oftmals anstrengend.

Vielleicht hätte ich den Schritt hin zum elektrischen Ohr früher machen sollen. Wenn ich gewusst hätte, dass alles so gut läuft und dass ich so schnell wieder so viel hören und verstehen kann, hätte ich es vielleicht gemacht. Ja, ich habe viel verpasst. Wie gern hätte ich das Linkin Park-Konzert im letzten Jahr zusammen mit Junior I mit funktionierenden Ohren gehört. Oder seine Auftritte mit der Schulband. Oder richtig gehört, wie meine Kinder sprechen lernen. Aber ich hatte Angst vor der CI-Operation. Angst vor den Nebenwirkungen. Angst davor, mein Restgehör vollends zu verlieren. Nicht bei jedem Patienten funktioniert alles so gut und so schnell wie bei mir. Viele andere müssen lange kämpfen, bis sie mit einem Cochlea-Implantat hören und gut verstehen können. Manche schaffen es nie. Jede Hörschädigung und jede Hörbiographie ist anders und natürlich ist jede Operation dieses Ausmaßes mit Risiken verbunden. Aber ich lerne immer mehr Menschen kennen, die ebenso wie ich schnelle Erfolge erzielen können. Die Technik wird immer besser: Sowohl was die Funktionsweise der Prozessoren angeht als auch die Operationstechnik selber, die im Lauf der letzten Jahre aus einer ehemals mehrstündigen Operation eine Art Routineeingriff machen konnte.

Ich war vorher noch nicht bereit für diesen Schritt. Und auch die Technik war noch nicht so weit entwickelt wie heute. Vielleicht wäre es deshalb anders und nicht so gut gelaufen. Vielleicht wäre es schwieriger geworden, wenn ich nicht zu 100% hinter dieser Entscheidung gestanden hätte. Und als Freelancer wären zwei Monate Arbeitsausfall auch finanziell ein Problem geworden. Insofern bereue ich nicht wirklich etwas, sondern freue mich wahnsinnig darüber, dass ich den Mut gefunden habe, diesen Schritt zu machen – und dafür mit einem Hörwunder belohnt worden bin.

Ich hätte diesen Schritt nicht ohne die Erfahrungen vieler anderer gewagt, die ebenso wie ich ihre Geschichte aufgeschrieben haben. Dies hat mir enorm viel Mut gemacht und dies möchte ich mit diesem Blog gern weitergeben. Auch die vielen engagierten CI-Träger in den Facebook Selbsthilfegruppen und in den Selbsthilfevereinen haben enorm dabei geholfen, mir die Angst vor diesem Eingriff zu nehmen. Meine Arbeitskollegen und mein Arbeitgeber SAP haben mich optimal bei dieser Entscheidung unterstützt und einen mehrwöchigen Arbeitsausfall klaglos hingenommen. Und natürlich haben auch meine Freunde und meine Familie mir viel Kraft und Mut gegeben, diesen Schritt zu wagen und sich bestmöglich um mich gekümmert. Und nicht zuletzt haben die Menschen in Hannover, wo ich implantiert worden bin, hervorragende Arbeit geleistet: Von den Schwestern, Pflegern und Ärzten der Medizinischen Hochschule Hannover bis hin zu den Sekretärinnen, Audiologen und Pädagogen bei der Nachsorge im Deutschen Hörzentrum Hannover.

Manchmal muss man sich einfach trauen, etwas zu machen – auch wenn man eine große Angst davor hat. Ich danke allen, die mir diese Angst genommen haben. Und ich hoffe, dass ich mit diesem Blog, das ich in unregelmäßigen Abständen weiterführen werde und aus dem ich auch ein Buch machen werde, anderen die Angst nehmen kann, diesen Schritt zu wagen.

Auch wenn ich in kurzer Zeit schon sehr weit gekommen bin: Es gibt noch viel zu entdecken. Ich möchte Englisch gut verstehen können. Und Französisch – eine Sprache, die ich besonders liebe. Ich möchte mein Hörvermögen im Störschall verbessern und irgendwann in der Lage sein, Telefonkonferenzen auch in Fremdsprachen zu führen. Es wird immer neue Ziele geben. Mit dem bislang Erreichten bin ich mehr als zufrieden und überaus dankbar dafür. Alles, was jetzt noch kommt, ist ein Bonus.

Ein Leben mit schlechtem oder auch ohne Gehör kann wundervoll sein. Aber aus jahrelanger Stille wieder in das hörende Leben eintauchen zu dürfen, ist eine einzigartige Erfahrung und ein wundervolles Geschenk.

Tag 99/36 – Entlassung

Heute ist schon der letzte Tag meiner Reha-Woche: Weil meine Hörerfolge so gut sind haben wir beschlossen, die Termine am Freitag zu canceln und schon heute die letzte Anpassung der Soundprozessoren und den abschließenden Hörtest zu machen. Bei der Anpassung wird noch einmal der rechte Soundprozessor nachjustiert. Die Lautstärken der verschiedenen Tonhöhen werden nochmals angeglichen und die Gesamtlautstärke rechts und links so angepasst, dass ich kaum noch einen Unterschied zwischen rechts und links wahrnehmen kann.

Dann folgt der abschließende Hörtest mit dem linken Ohr und anschließend mit beiden Soundprozessoren. Zahlen testen wir gar nicht mehr, weil ich hier problemlos 100% verstehe. Die anderen Tests laufen gut:

  • Bei Einsilbern verstehe ich rechts etwas schlechter als beim Abschlusstest der Anpassungswoche für das erste Implantat: 55% statt 65%. Das liegt eventuell daran, dass ich in der ersten Anpassungswoche sehr stark Konsonanten geübt habe und besser auf die Unterscheidungen von Wörtern wie Laus, Haus oder Maus konditioniert war. Links erziele ich hier 45% und beidseitig 65% – das entspricht in etwa dem Wert, den ich vor 2 Monaten auf dem rechten Ohr hatte.
  • Bei Sätzen bin ich rechts auch etwas schwächer geworden, links erreiche ich allerdings 89% und mit beiden Ohren sogar 96,22%. Das ist ein wahnsinnig guter Wert: Mit beiden elektrischen Ohren höre ich damit fast so gut wie eine normalhörende Person, wenn es keine Nebengeräusche gibt. Natürlich muss ich mich sehr konzentrieren, um diese Werte zu erreichen; im Alltag halte ich das keine 18 Stunden durch. Noch nicht…
  • Im Störschall verstehe ich mit beiden Ohren 44,33%. Auch das ist galaktisch – dass die Ohren separat nur auf 14-16% kommen lässt sich verschmerzen. Der Störschalltest ist enorm unangenehm: Das Störgeräusch ist laut und penetrant und die Abfolge der Sätze ist so schnell, dass man kaum mit dem Nachsprechen hinterherkommt. Das ist gewollt, damit die Probanden nicht beginnen, die nicht verstandenen Satzlücken zu kombinieren, sondern nur genau das wiedergeben, was sie gehört haben. Der Stress-Level ist dennoch sehr hoch und ich denke, dass ich mit mehr Pausen noch besser abschneiden würde. Gefühlt höre ich mehr als die 14-16% auf jedem Ohr. Bei einem Gesamtverständnis von über 44% kann man aber mehr als zufrieden sein.

Das ist auch die Meinung meiner Logopädin, die ebenso schwer beeindruckt ist wie die Ärztin beim abschließenden Untersuchungstermin. Ich bedanke mich noch einmal bei ihr für die hervorragende Arbeit, die Ärzte, Audiologen und Logopäden geleistet haben – und dann geht es nach Hause.

Auf der Fahrt nach Hause rufe ich  zwei Freunde und Arbeitskollegen an, mit denen ich bislang noch nicht telefoniert habe. Beide sind schwer beeindruckt und freuen sich unheimlich über dieses Hörwunder – anders kann man es kaum nennen. Und ich verstehe fast alles gut, trotz des Fahrgeräusches meines Autos. Am Abend ruft meine Schwester mich an und wir telefonieren geschlagene 60 Minuten problemlos. Und auch das Schwätzchen mit der Nachbarin bei Kerzenlicht ist angenehm zu verstehen – selbst nach dem dritten Glas Rotwein. Prosit!

Tag 98/35 – SpongeBob!

Heute vormittag steht wieder ein Hörtraining auf dem Programm. Nachdem wir eine Weile das Verstehen im Störgeräusch üben, soll ich mit dem neu implantierten linken Ohr telefonieren. Ich gehe also hinaus auf den Flur und führe ein kurzes, einohriges Gespräch mit meiner Audiologin – und verstehe sie einwandfrei. Damit hätte ich nicht gerechnet – auch wenn die Höreindrücke bislang wirklich gut waren, überrascht mich doch immer wieder, wie gut das Verstehen schon 4 Wochen nach der Operation ist.

Nach dem Hörtraining schaue ich noch bei der Hannoverschen Cochlea-Implant-Gesellschaft vorbei, die Mittwochs jeweils Informationsveranstaltungen im Deutschen Hörzentrum Hannover anbietet und sich für die Belange von Menschen mit Hörimplantaten einsetzt. Das ist immer eine schöne Gelegenheit, andere Menschen mit Hörimplantaten kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen. Heute treffe ich einen 84 Jahre alten frisch implantierten und sehr rüstigen älteren Herr, der seinen Soundprozessor erst seit wenigen Tagen trägt. Bei ihm ist der Erfolg nicht so groß wie bei mir, aber er hört schon ein wenig und ist insgesamt zufrieden.

Anschließend geht es zum Mittagessen und weil heute keine weiteren Termine anstehen fahre ich einen alten Schrauberfreund besuchen, den ich jahrelang nicht gesehen habe und der etwa anderthalb Autostunden von Hannover entfernt wohnt. Wir verleben einen sehr schönen Nachmittag und Abend miteinander, haben uns sehr viel zu erzählen und lachen sehr viel zusammen. Auch sein sechsjähriger Sohn ist sehr nett, und was besonders toll ist: Ich verstehe ihn ausgezeichnet.

Kinder zu verstehen ist für hörgeschädigte Menschen oft sehr schwierig, weil Kinder undeutlich und überbetont artikulieren und auch nicht unbedingt alles logisch ist, was aus ihrem Mund kommt. Das macht das Kombinieren sehr schwierig. Ich mag Kinder sehr gerne und fand es immer schade, dass ich mich schlecht mit ihnen unterhalten konnte. Die kleine Tochter einer guten Freundin, die sich im Kindergartenalter befindet, liess sich immer Zettel von ihrer Mutter schreiben, auf denen zum Beispiel “fang mich!” stand, wenn sie zu Besuch war, weil ich sie einfach zu schlecht verstanden habe. Heute haben wir aber viel Spaß zu dritt und ich brauche keine Zettel mehr. Später spielen wir ein paar Runden SpongeBob-MauMau zusammen. Das funktioniert wie normales MauMau – allerdings gibt es die “SpongeBob-Karte: Wenn diese hingelegt wird, müssen alle Spieler “SpongeBob!” rufen. Derjenige, der zuletzt ruft, muss eine Strafkarte ziehen. Auch das klappt gut und ich höre wirklich, wer als erster ruft. Früher hätte ich so etwas nicht spielen können, ohne jede Runde zu verlieren. Mit Hörimplantaten ist es kein Problem mehr.

Natürlich muss ich mich anschließend auch noch auf der Kinderspielkonsole von einem Grundschüler in die Schranken weisen lassen. Hören kann ich mittlerweile wirklich gut – Computerspielen werde ich vermutlich nie lernen. Es gibt Schlimmeres.

Tag 97/34 – Hörrest

Heute vormittag stand ein Hörtest auf dem Programm, bei dem meine natürlichen Hörreste gemessen werden, die nach der Implantation übrig geblieben sind. Ich habe auf beiden Ohren etwa 5 dB verloren, könnte also theoretisch auch mit Hörgeräten noch Geräusche wahrnehmen. Ausprobiert habe ich das noch nicht und ich werde es wohl auch nicht tun – das Hören mit dem Cochlear-Implantat ist so viel besser, dass ich mir über das “natürliche” Hören gar keine Gedanken mehr mache. Es ist schön, dass noch Restgehör da ist, aber anfangen kann ich damit nicht mehr viel.

Dieses Höraudiogramm zeigt meine Hörschwelle mit Hörimplantat (schwarze Linien) und ohne Hörimplantat (rote bzw. blaue Linie). Die Hörreste im mittleren und Hochtonbereich (links sind tiefe Frequenzen; rechts sind die hohen) lassen sich kaum noch messen, weil der Kopfhörer bei 110 Dezibel so stark vibriert, dass ich nicht mehr weiß, ob ich den Ton höre oder fühle.

Nach dem Hörtest habe ich Mittagspause; anschließend steht eine erneute Anpassung auf dem Programm, bei der wir nochmal etwas nachjustieren und die hohen Töne herunter regeln, weil ich Zischlaute doch recht stark überbetont höre. Das ist etwas unangenehm. Mein Ohr reagiert natürlich besonders empfindlich auf hohe Töne, weil diese jahrelang nicht mehr wahrgenommen wurden – deshalb ist es normal, dass hohe Töne insgesamt etwas lauter wahrgenommen werden als tiefe. Das wird ich aber nach einiger Zeit legen und bis dahin genieße ich es einfach, Konsonanten wie s k t ch und sch deutlich wahrzunehmen. Wenn der Höreindruck nach 3 oder 6 Monaten immer noch so empfindlich auf hohe Frequenzen reagiert, werden wir das noch ein wenig zurücknehmen.

Ich lasse mir auch noch einmal genau erklären, wie ich meine Hörprogramme mit der Fernbedienung so einstellen kann, dass sie unter bestimmten Voraussetzungen die bestmögliche Performance liefern. Neben einer reinen Lautstärkeregulierung kann man bei meinen Soundprozessoren nämlich auch die Geräuschempfindlichkeit regeln – unabhängig vom gerade aktiven Hörprogramm. Die Soundprozessoren haben ein Klangfenster von 20 bis ca. 85 dB. In diesem Bereich wird am meisten verstärkt, weil sich Sprache in diesem Lautstärkebereich befindet. Mit der Empfindlichkeitsregelung kann ich das Klangfenster herunter- oder hochschieben: Also z.B. auf 15 bis 80 dB herunter regeln. Dann verstehe ich leise gesprochene Inhalte besser, die Performance im lauten Bereich wird aber schlechter. Dies kann zum Beispiel im Restaurant praktisch sein, wenn ich das drumherum Gesprochene ausblenden und mich mehr auf die Sprache der Person vor mir konzentrieren will. Der Effekt ist mit einem Audio-Zoom zu vergleichen: Ich hole den Sprecher damit näher an mich heran. Andersherum kann ich das Klangfenster auch nach oben verschieben, wenn ich zu viele laute Geräusche nah am Ohr habe und mich mehr auf die Umgebungsgeräusche konzentrieren will – zum Beispiel bei einem Vortrag.

Dann geht es zum Hörtraining. Ich habe eine andere Logopädin als beim letzten Mal, die aber auch sehr nett ist. In dieser Woche wird ausschließlich das linke Ohr trainiert werden; ich nehme den rechten Soundprozessor also ab. Meine Logopädin ist begeistert über meinen Hörerfolg; nachdem ich Zahlen bereits auf Anhieb zu 100% verstanden habe und auch Sätze klar und deutlich verstehe, beschließen wir, uns in dieser Woche vor allem auf das Hören im Störschall zu konzentrieren. Im Alltag ist man eher selten in Situationen, in denen es keine Hintergrundgeräusche gibt. Oftmals hat man Verkehrslärm oder andere sprechende Personen im selben Raum. Man kämpft mit laufenden Fernsehern, Fahrgeräuschen im Auto oder Zug, nerviger Musik, die aus Smartphones tönt, Staubsaugern, Geschirrspülmaschinen und vielem mehr. Das Hören im Störschall ist eine besonders große Herausforderung für hörgeschädigte Menschen und daran gilt es jetzt zu arbeiten. Ich muss dafür Sätze wiedergeben, die zusammen mit einem etwa 50 Dezibel lauten Störgeräusch hinterlegt sind. Das ist sehr schwierig, anstrengend und auch frustrierend – beim ersten Versuch lande ich bei mageren 9%. Da hatte ich mehr erwartet. Mal sehen, wie weit wir im Lauf der Woche noch kommen.

Am Abend kommt die ErstBesteHälfte zu Besuch und wir fahren zusammen zu einem indischen Restaurant, in dem ich die neuen Höreinstellungen und Erkenntnisse gleich direkt erproben kann. Und es funktioniert gut: Trotz Besteckklappern im Hintergrund und einem recht gut gefüllten Restaurant ist Konversation problemlos möglich. Und auch das Essen schmeckt prima.

Tag 96/33 – Erstanpassung, die Zweite

Heute startet die Erstanpassungswoche für mein neues Hörimplantat auf der linken Seite im Deutschen Hörzentrum Hannover. Ich bin nicht mehr ganz so aufgeregt wie vor der Erstanpassung für das rechte Implantat. Mein Hören ist jetzt schon hervorragend und ich kann mir kaum vorstellen, dass es noch besser wird. Auf der neuen, linken Seite nutze ich schon seit ein paar Tagen durchgehend das lauteste Programm und die unterschiedlichen Höreindrücke rechts und links haben sich in den letzten Tagen gut aneinander angeglichen.

Die Fahrt nach Hannover ist sehr anstrengend, weil die Autobahn wegen eines Staus verstopft ist und ich mich zwei Stunden lang über volle Landstraßen quälen muss. Immerhin bleibt dabei viel Zeit für Hörtraining durch Radio- und Musikhören im Auto und ich schaffe es mit nur kurzer Verspätung zum Hörzentrum.

Ich freue mich sehr, dass mich meine Audiologen vom letzten Mal wiederbetreut. Auch wenn sicherlich alle Audiologen und Audiologinnen im Deutschen Hörzentrum tolle Arbeit leisten: Wir sind ein gut eingespieltes Team und ich denke, dass dies durchaus ein Vorteil sein kann. Schon bei der ersten Sitzung wird der Soundprozessor der neuen, linken Seite nachjustiert. Die Lautstärke wird noch etwas angehoben und dann geht es wieder darum, die unterschiedlich hohen und tiefen Töne auf dieselbe Lautstärke zu bringen, damit ein möglichst homogenes Klangbild erzeugt werden kann. Dazu höre ich immer 3 oder vier unterschiedlich hohe bzw. tiefe Töne und muss angeben, welcher Ton lauter oder leiser ist als die anderen. Insbesondere bei hohen Tönen ist das gar nicht so einfach.

Die neue Einstellung funktioniert auf Anhieb sehr gut und ich verstehe auf Anhieb noch einen Tick besser. Auch die Höreindrücke zwischen rechts und links sind jetzt fast gleich und ich bemerke kaum noch einen Unterschied, wenn ich abwechselnd den rechten und den linken Soundprozessor ausschalte. Das dritte Hörprogramm, bei dem die Zoomfunktion der Mikrofone aufgehoben wird und die Soundprozessoren stattdessen “rundum” empfangen, lasse ich löschen – das habe ich nie wirklich benutzt. Stattdessen wird hier ein anderes Programm eingespielt, das insbesondere im Störschall besser funktionieren soll. Die Programmbelegungen für beide Soundprozessoren sind jetzt auch identisch, so dass ich beide Geräte mit einem Tastendruck auf Musik, Störschall oder eine alternative Signalverarbeitung einstellen kann.

Natürlich steht in dieser Woche das neu implantierte linke Ohr im Vordergrund. Am Ende der Woche werden wir allerdings auch das rechte Ohr noch einmal nachjustieren. Der für Anfang Dezember geplante Nachsorgetermin für das rechte Ohr wird gestrichen; stattdessen werden wir im Februar beide Seiten überprüfen und gegebenenfalls nachjustieren.

Nach der Einstellungssitzung geht es zum Arzt. Dieser Termin ist schnell bewältigt; beide Ohren werden angeschaut und die Wundheilung beider Narben läuft hervorragend. Da auch die Hörergebnisse sehr gut sind, gibt es hier kaum noch etwas zu besprechen. Anschließend schaue ich beim Hörakustiker im Hörzentrum vorbei, weil ich Probleme mit dem Sitz des Soundprozessors hinter dem linken Ohr habe. Vermutlich aufgrund der Operation sitzt der Hörprozessor nicht gerade am Ohr, sondern steht am unteren Ende stark nach außen ab und fällt häufig herunter, wenn ich mich vornüber beuge. Wir vereinbaren ein Termin für den nächsten Tag, bei dem ein Abdruck von meinem Ohr bzw. dem Bereich hinter dem Ohr gemacht werden soll, aus dem dann eine Silikonhalterung angefertigt wird, die zwischen dem Ohr und dem Soundprozessor liegend dafür sorgen soll, dass der Prozessor gerade sitzt. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, wie das funktionieren soll, aber werde mich mal überraschen lassen.

Danach schaue ich im Med-El Servicecenter vorbei, und dort wird das Problem auf einfachere Art und Weise gelöst: Es gibt einen Silikonhaken, den man auf den Soundprozessor aufziehen kann und der dafür sorgt, dass das Gerät gerade sitzt. Ich hatte dieses Teil zwar vorher schon im Zubehörkoffer, wusste aber nicht, dass mein Problem damit gelöst werden kann. Mit dem Haken sitzt der Soundprozessor einwandfrei gerade und ich werde keinen Abdruck vom Ohr mehr brauchen. Prima!

Dann geht es ins Hotel, wo ich mich ein bisschen ausruhe und Musik höre. Später am Abend fahre ich in eine urige Gaststätte, weil ich den ganzen Tag über kaum etwas gegessen und Heißhunger auf ein traditionelles Schnitzel habe. Ich versuche dort, den Gesprächen an den Nebentischen etwas zu folgen, bin aber irgendwie zu kaputt, um mich wirklich zu konzentrieren. Ab und zu muss man auch einfach mal abschalten können.

Tag 95/32 – Bohemian Rapsody

Ich habe es immer sehr bereut, dass ich Queen nie live gesehen habe. Natürlich habe ich in den 80ern schon Queen gehört – I want to break free und Radio Ga Ga gehören zu den unvergessenen Songs meiner Jugendzeit, in der ich jeden Mittwoch Mel Sondocks Hitparade hörte und Mixtapes erstellte, die dann auf meinem Walkman liefen. Ich benutzte dafür einen Aufsatz, der auf die Hörgeräte gesteckt wurde und konnte die Musik noch halbwegs gut hören. Das Band Aid Konzert von Bob Geldof im Jahre 1985 verfolgte ich natürlich vor dem Fernseher und der Auftritt von Queen gehörte sicherlich zu meinen persönlichen Highlights. Der Tod von Freddy Mercury 1991 war ein Schock und erst später fing ich an, auch die anderen und früheren Songs dieser genialen Band zu hören.

In meinem Blog habe ich schon mehrfach geschrieben, wie gerne ich ins Kino gehe und wie sehr ich mir wünsche, die Filme besser verstehen zu können, ohne vorher die Handlung auf Wikipedia zu lesen oder jahrelang darauf zu warten, dass der betreffende Film im Originalton mit Untertiteln gezeigt wird. Letzteres habe ich gerne gemacht, allerdings konnte ich dabei meine Jungs nicht mitnehmen, die noch zu jung sind, um Filme auf Englisch zu schauen und zu verstehen.

Heute habe ich mich das erste mal seit meiner Implatation ins Kino getraut – zusammen mit der ErstBesteHälfte und Junior I und II: Wir haben Bohemian Rhapsody angeschaut. Da ich die Geschichte von Queen etwas kenne, hatte ich keine Angst, der Handlung nicht folgen zu können. Da im Film außerdem viel Musik vorkommt und mir das Musikhören wieder viel Spaß macht war ich sicher, dass ich auch ohne gutes Sprachverständnis Spaß haben werde.

Was dann im Kino passierte habe ich nicht erwartet – und es hat mich schlichtweg umgehauen: Ich habe fast alle Dialoge verstanden. Nicht alles, nicht jedes Wort – insbesondere an Stellen, an denen Gespräche im Störgeräusch stattfinden oder bei Telefonaten im Film, wenn die sprechende Person nicht zu sehen war und man nur die Telefonstimme hörte, hatte ich Verständnisprobleme. Aber allen normalen Dialogen und der Handlung konnte ich hervorragend folgen – ich habe schätzungsweise 80 oder 90% klar und deutlich verstanden. Wow. Davon habe ich mein Leben lang geträumt und ich hätte nie gedacht, dass dies überhaupt wieder einmal möglich sein wird – und schon gar nicht drei Monate nach der ersten und einen Monat nach der zweiten Implantation. Den Jungs war es ein bißchen peinlich, dass ich zwischendurch von meinen Gefühlen überrannt wurde und mir das Heulen nicht verkneifen konnte. Und beim Verlassen des Kinosaals haben sich sicherlich einige Besucher gewundert, warum da ein Typ mit verheulten Augen aus dem Queen-Film kommt. Aber das war mir relativ egal – die Emotionen mussten einfach raus, sonst wäre ich geplatzt.

Es ist schwer zu beschreiben, was in solchen Momenten in einem vorgeht. Auch die Musik hörte sich natürlich auch fantastisch an und alles in allem war dies sicherlich der beste Kinobesuch meines Lebens. Das werde ich nie vergessen.

Ich werde bestimmt auch mal in Kinos sitzen, in denen ich wenig verstehe. Die Soundqualität im Kinosaal spielt wahrscheinlich eine große Rolle. Und es wird Filme geben, die mich hörakustisch überfordern werden – wenn es viel im Hintergrund kracht oder einfach zu viel geredet wird. Aber darauf bin ich vorbereitet. Und selbst wenn es beim nächsten Mal nur halb so gut wird wie heute, werde ich es unendlich genießen und mich über jedes Wort und jeden Dialog freuen, den ich verstehe. It’s a kind of magic.

Tag 91/28 – Heja BvB

Ich gehe selten aber gerne ins Fußballstadion. Meistens fahre ich mit Junior I und/oder Junior II ins nahegelegene Weserstadion, um ein Spiel anzuschauen. Mit Junior I, der großer Fan des FC Bayern München ist, war ich auch schon in der Allianz-Arena in München und es war selbst für mich als BvB-Fan ein toller Abend. Wenn das Kind glücklich ist, spielt alles andere keine Rolle mehr.

Mit Hörgeräten sind Massenveranstaltungen ein akustischer Super-Gau. Weder bekomme ich Durchsagen noch Sprechgesänge mit noch kann ich mich mit Sitznachbarn oder anderen Leuten halbwegs vernünftig unterhalten. Ich habe die Atmosphäre trotzdem immer genossen; ich kenne es ja nicht anders. Nicht nur deshalb, sondern auch weil ich das erste Mal im Heimstadion meines Lieblingsvereines war, war dieser Abend ein wundervolles Erlebnis.

Schon auf der Fahrt ins Stadion hörten wir uns im Auto BvB-Songs über Spotify an. Die Texte von Schlachtgesängen sind ja überaus simpel und ich konnte hier schon vieles Gesungene und Geschrieene gut verstehen und ging dementsprechend vorbereitet ins Westfalenstadion. Der Kauf der Stadionkarte, mit der man im Stadion Getränke und Speisen kaufen kann, war völlig problemlos. Antworten auf meine Fragen, wie wir am besten parken und zu unseren Sitzplätzen kommen, habe ich bestens verstanden.

Im Stadion saßen um uns herum nur nette Leute und ich konnte mich den ganzen Abend lang gut unterhalten und über Fußball fachsimpeln. Die Ansagen des Stadionsprechers konnte ich zu etwa 50% verstehen. Die Musik, die im Stadion gespielt wurde, erkannte ich auf Anhieb und sie klang super. Die Nebengeräusche des doch sehr lauten Stadions wurden von meinen Soundprozessoren gut unterdrückt – das klappt bei MED-EL wirklich hervorragend. Man versteht alles, aber es ist nicht unangenehm laut. Ich konnte viele Schlachtgesänge mitgröhlen und auch beim Einlauf der Spieler, bei dem der Stadionsprecher nur den Vornamen spricht und der Nachname von den Stadionbesuchern gebrüllt werden, konnte ich zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Namen mitbrüllen. Das Gepfeife der gegnerischen Fans war deutlich zu vernehmen. Ich hörte, fast direkt unter dem Dach platziert, sogar das Ballgeräusch bei den Abschlägen der Torwarte und beim Elfmeter.

Es macht so viel mehr Spaß, an kulturellen Veranstaltungen teilzunehmen, wenn man besser versteht. Man fühlt sich einfach viel mehr mittendrin und weniger ausgegrenzt.

Meine ErstBesteHälfte, die zu Beginn der Rückfahrt anrief, als wir drei wieder im Auto saßen, verstand ich leider nicht so gut. Vermutlich waren es einfach zu viel Höreindrücke in diesen knapp 5 Stunden im Stadion und ich war etwas geschafft und durch den chaotischen Rückreiseverkehr auch etwas abgelenkt. Aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Ich muss lernen, wo meine Grenzen sind und es wird immer Situationen geben, in denen die Hörkonzentration einfach nicht mehr gegeben ist. Aber auch das ist ein Luxusproblem. Und der BvB steht in der nächsten Pokalrunde – was will man mehr!

Tag 90/27 – Und Toooooooor

Heute bin ich mit Junior I und II auf dem Weg nach Dortmund, weil wir uns morgen das Pokalspiel des BVB, neben Werder Bremen die Lieblingsmannschaft von Junior II und mir, im Signal Iduna Park anschauen wollen. Da mein Bruder in der Nähe von Dortmund wohnt, verbinden wir dieses aufregende Erlebnis mit einem Spontanbesuch am Abend. Wir werden dort übernachten und am morgigen Tag nach ins Stadion fahren; Abends geht es dann zurück nach Hause.

Während der etwa dreistündigen Fahrt präsentiert mir Junior II, der auf dem Hinweg vorne sitzen darf, seine Lieblingsmusik. Ich bin sehr froh, dass meine beiden Jungs einen Musikgeschmack haben, der sich mit meinem in mehr als akzeptablen Teilen überschneidet. Zwar bin ich kein ausgemachter Fan von Deutsch-Rap, aber Bands wie Madsen, Feine Sahne Fischfilet oder die Broilers höre auch ich sehr gerne. Und auch Cro ist teilweise gar nicht so schlimm, wie ich immer dachte.

Auf dem letzten Drittel der Fahrt finde ich dann einen Radiosender, der die heute laufenden Pokalbegegnungen des Deutschen Fußballbundes überträgt. Es macht viel Spaß, sich die Spiele beim Autofahren im Radio anzuhören und ich verstehe zwar noch nicht alles, da die Kommentatoren teils auch sehr erregt sprechen, aber insgesamt bekomme ich doch eine ganze Menge mit und kann dem Spielverlauf gut folgen. Es wird ja häufig gesagt, dass Radiokommentare deutlich besser sind als die Kommentare im TV: Das kann ich heute bestätigen.

Am Abend gibt es dann lange Gespräche mit meinem Bruder und seiner Frau. Mir fällt auf, dass viele Menschen, die mich gut kennen, außerordentlich deutlich mit mir gesprochen haben. Wir müssen uns erst einmal daran gewöhnen, dass dies gar nicht mehr unbedingt notwendig ist, denn ich verstehe auch normal artikulierte Sprache ausgezeichnet. Die Macht der Gewohnheit ist trotzdem stark und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis meine Umgebung beginnt, wieder normal mit mir zu sprechen. Aber das ist nun wirklich ein Luxusproblem.

Tag 89/66 – Telefondienst

Meine Erfolge am Telefon nehmen mir langsam aber sicher die Angst, Telefonate auch mit Menschen zu führen, die ich nicht kenne. Heute gibt es kein Halten mehr: Ich telefoniere erst mit einem Anwaltsbüro, das ich wegen einer Unterhaltsangelegenheit in Anspruch nehmen muss. Dann mit zwei Versicherungen, um die Kostenübernahme für einen etwaigen Prozess zu klären und um Versicherungsunterlagen zu erhalten, die an eine veraltete Adresse gesendet wurden. Nicht nur die Kommunikation mit dem Sprachcomputer läuft einwandfrei – drücken Sie die 1, wenn Sie männlich sind. Drücken Sie die 0, wenn Sie mit einem Menschen sprechen wollen. Drücken Sie die 7, wenn Sie jetzt komplett verzweifelt sind. Ich verstehe das Ding besser als er mich. Auch alles andere klappt einwandfrei und ich muss nur ein- oder zweimal nachfragen, weil ich etwas nicht ganz korrekt verstanden habe.

Lernen muss ich noch, wie sich schlechte Verbindungen äußern: Leiser Empfang, Rauschen, Aussetzer: All das ist völlig neu für mich und ich weiß manchmal nicht, ob es eine schlechte Verbindung gibt oder ich selbst ein Konnektivitätsproblem mit meinem Hörequipment habe. Junior I steht während eines Gespräches mit der Anwaltskanzlei neben mir und ist recht fassungslos, weil er überhaupt nicht dolmetschend eingreifen muss. Bislang kam die Familie immer angerannt, wenn ich am Telefon war, um zu übersetzen. Das brauche ich jetzt nicht mehr.

Etwas später absolviere ich dann meine erste berufliche Telefonkonferenz. Wir sind nur zu zweit, weil einige der Teilnehmer verhindert sind, aber ich verstehe meinen nicht besonders deutlich sprechenden Kollegen einwandfrei – und das ohne Videoübertragung. Ich bin gespannt, wie ich mich in einer Telefonkonferenz mit mehreren Teilnehmern schlagen werde. Am Anfang wird es sicherlich nicht einfach, aber ich glaube mittlerweile, dass ich auch das irgendwann meistern werde. Insgesamt stehe ich ja noch ganz am Anfang und es ist noch viel Raum für weitere Hörverbesserungen und Nachjustierungen.

Tag 88/65 – Tatort

Sonntag Abends schaue ich gern mit meiner ErstBestenHälfte Tatort im Ersten. Wir mögen die Tatorte aus Kiel, Bremen, Dortmund, Wien und Weimar sehr gerne; auch Münster und Niedersachsen schauen wir regelmäßig. Heute habe ich zum ersten Mal versucht, einen der letzten von uns aufgezeichneten Tatorte ohne Untertitel zu schauen. Das klappt nicht, wenn ich die Untertitel eingeschaltet lasse – mein Auge liest dann automatisch mit und meine Ohren gehen auf Entspannungsmodus. Also müssen die Dinger ganz weg.

Wien fiel dabei aus dem Programm, weil das Wienerische schwer zu verstehen ist. Ich entschied mich letztendlich für Münster, weil Boerne enorm deutlich spricht und ich auch die restlichen Protagonisten gut verstehe. Außerdem bin ich jahrelang in Münster zur Schule gegangen und sehe gerne Filme, die in dieser schönen Stadt spielen.

Insgesamt bin ich hervorragend durch diesen Tatort gekommen. Manche Schauspieler verstehe ich schlecht, andere – wie zum Beispiel Jan Josef Liefers hervorragend. Seine gestelzte Sprache in der Rolle des Prof. Dr. Boernes, die von vielen Fremdwörtern und medizinischen Fachbegriffen durchsetzt ist, machte das Zuhören zeitweise zu einer anspruchsvollen Angelegenheit. Ich bin mir nicht sicher, ob ich – trotz eines großen Latinums – alle medizinischen Termini korrekt verstanden habe. Aber das tangiert mich nur peripher. Der Handlung konnte ich gut folgen und der Sprachwitz dieser beiden Kommissare wurde wohlwollend verstanden. Erst in den letzten 20 Minuten schaltete ich dann die Untertitel wieder hinzu, weil die Handlung doch enorm abstrus wurde und ich auch etwas müde war. Insgesamt ein toller Erfolg. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Implantate im Kino schlagen werden – das probiere ich in den nächsten Wochen auf jeden Fall einmal aus.