Tag 6 – Langsam fahren

Ich habe heute etwas besser geschlafen. Morgens lasse ich das elektronische Ohr erst einmal aus, bis ich richtig wach bin und fahre dann zu meinem Hausarzt, der sich sehr über die bisher erzielten Erfolge freut.

Das Autofahren genieße ich so sehr, dass ich durchweg langsam fahre. Das gab es noch nie. Ich höre meine Spotify-Listen, versuche auch Radio zu hören aber das klappt noch nicht wirklich gut. Ebenfalls schwierig ist das Anhören von What’s App Textnachrichten der ErstBestenHälfte (EBH) über Android Auto und die Freisprechanlage. Denn ich wusste bislang nicht, dass nicht nur der Nachrichtentext vorgelesen wird, sondern dass davor und danach Hinweise gegeben werden:

“X hat geschrieben: [Nachricht] Blablabla”.

So wird aus einem einfachen “OK” eine echte Hörherausforderung.

Der Tag verläuft sonst eher hörpassiv; ich schreibe dieses Blog und habe das elektronische Ohr dabei überwiegend aus. Manchmal ist es wirklich praktisch, wenn man seine Ohren abstellen kann.

Die Batterien des Soudprozessors halten leider nicht so lange wie gedacht. Ich komme damit ein- bis eineinhalb Tage aus; dann muss ich wechseln. Wie die Akkus sich im Alltag schlagen, wird sich erst noch zeigen. Mit den Laufzeitangaben bei Hörgeräten und Soundprozessoren ist es ein bißchen wie mit Abgaswerten bei Autos: Theoretisch möglich, aber praktisch nahezu unerreichbar. Die Messzielgruppe ist vermutlich im Durchschnitt 75 Jahre alt und schläft täglich 12 Stunden. Ein Power-User, der das elektronische Ohr 18 Stunden aktiv nutzt, verbraucht wahrscheinlich das Doppelte des angegebenen Wertes.

Abends schaue ich zum zweiten Mal mit dem elektrischen Ohr TV, bin aber zu müde, um Verstehen zu üben. TV wird erst dann interessant, wenn ich Zubehör habe, das den Ton direkt ins elektronische Ohr überträgt. “Falling Down” ist trotzdem immer wieder klasse.

1 Kommentar zu „Tag 6 – Langsam fahren“

  • Liane Pavlidis

    Ich erinnere mich gut an die Momente, in denen es für dich als großen Bruder auch sehr praktisch war vor der kleinen, zeternden Schwester die Ohren mit einem breiten Grinsen abzustellen…. Jetzt freue ich mich einfach nur darauf dich zu sehen, wie du mich hörst!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.