Tag 145/83 – Großfamilie

Am ersten Weihnachtsfeiertag trifft sich traditionell die Familie meiner ErstBestenHälfte zur Großfamilienweihnachtsfeier. Man trinkt zusammen Kuchen und isst Kaffee, unterhält sich, wichtelt und am Abend gibt es eine Bescherung und an manchen Jahren auch ein gemeinsames Abendessen.

Diese Zusammenkunft ist immer sehr schön, aber für mich bislang auch immer sehr anstrengend gewesen, weil recht viele Menschen zusammensitzen und sehr viel durcheinander geredet wird. Ich habe mir dort meist ruhigere Ecken gesucht und Einzelgespräche geführt, weil ich einer Konversation am Tisch mit 20 oder mehr Personen einfach nicht folgen konnte. Natürlich nimmt meine Familie sehr viel Rücksicht auf mein Hörproblem und ich bin dort keinesfalls isoliert oder ausgegrenzt. Aber dennoch kann ich bei optimaler Unterstützung nur eingeschränkt an der Kommunikation teilnehmen.

Man kann die Kommunikation in Gruppen dieser Größe nicht so steuern, dass ich alles mitbekomme – dann wären keine lockeren Gespräche am Tisch mehr möglich. Bei allen Gesprächsrunden mit mehr als vier oder fünf Teilnehmern entwickelt sich eine Eigendynamik, die es einem hörgeschädigten Menschen unmöglich macht, gleichberechtigt an der Kommunikation teilzunehmen. Die Themen wechseln zu schnell, es gibt Nebengeräusche wie zum Beispiel Gelächter, es mischen sich Einzelgespräche in die Gruppenkommunikation und man kann einfach nicht alles Gesagte auffangen und so steuern, dass man dem Gesprächsverlauf folgen kann. Und man ist nach recht kurzer Zeit ziemlich erschöpft, weil man sich ungeheuer konzentrieren muss, um aktiv am Geschehen teilnehmen zu können.

Diese weihnachtliche Zusammenkunft ist in diesem Jahr besonders schön für mich. Die meisten Familienmitglieder habe ich seit meinen Operationen noch gar nicht wieder gesehen. Alle freuen sich riesig über meinen Hörerfolg und ich habe viel zu erzählen. Es macht unglaublichen Spaß, sich relativ normal unterhalten zu können, ohne dass man sich dabei so sehr anstrengen muss, wie es vorher mit Hörgeräten bei mir der Fall war. Natürlich bin ich auch mit Cochlea Implantaten bei solchen Zusammenkünften mit vielen Personen eingeschränkt und bekomme nicht alles mit, aber es ist überhaupt kein Vergleich zu den Jahren davor.

Ich bin fast den ganzen Nachmittag und Abend in interessante Gespräche verwickelt und am Abend fahren wir dann doch etwas erschöpft aber zufrieden wieder nach Hause und freuen uns auf die kommenden Tage, in denen gar nichts auf dem Plan steht. Auch wenn dieses Jahr für mich wundervoll war, war es doch sehr anstrengend – positiv anstrengend. So viele Veränderungen, so viele Gespräche, so viele Emotionen, die mich tagtäglich überrannt haben. Mein Akku ist leer und ich brauche dringend eine Auszeit, um dann voller Energie und mit meinen Superohren ins neue Jahr zu starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.